Deutschlands größte Schlagerparty – Olé am Nürburgring


Das Augustwochenende vom 18.8. bis zum 20.8. war ein ganz besonderes Olé – Wochenende. Zum allerersten Mal machte das Party- und Schlagerfestival seit ihrem 10-jährigen Bestehen Station am legendären Nürburgring.

3 Tage lang gehörte der Ring den Schlagerfans, denn der Veranstalter Markus Krampe lud zu Deutschlands größtem Schlagerfestival ein. Wettertechnisch war es leider ein Wechselbad der Gefühle und auch die Temperaturen waren eher herbstlich. Doch das tat der Stimmung keinen Abbruch.

Bereits am Freitag Abend, dem ersten Tag des Festivals, feierten über 5000 Partypeople eine heiße Mallorca Nacht, mit den Stars vom Ballermann u.a. Marry, Tobee und Isi Glück.

Am Tag darauf, mussten auch diese Fans wieder ab 12 Uhr fit sein, denn dann startete der 10-stündige Partymarathon auf der großen Hauptbühne in der Mühlenbachschleife vor 25.000 Zuschauern.

Den Startschuss gab mit ihren „Himmelblaugen Augen“ Anna-Maria Zimmermann. Gewohnt charmant und herzlich und auch nicht mehr alleine auf der Bühne präsentierte sie ihre Hits. Anna ist mittlerweile im siebten Monat schwanger und im Dezember wird der Nachwuchs schon sehnlichst erwartet. Nun verrät sie auch auf Instagram das Geschlecht ihres Kindes, es wird ein Junge.

Das besondere an den Olé Events ist die große Vielfalt und in der  Olé Familie ist von Jung bis Alt wirklich jeder vertreten und das zeigt sich auch immer wieder an der besonderen Atmosphäre dieser Veranstaltungsreihe, so auch hier am Nürburgring, fernab vom Ruhrgebiet, wo die Olé Partys zu Hause sind.

Und so konnten sich die Zuschauer auch wieder auf VoXXclub, Norman Langen, Jörg Bausch, Michael Wendler, Matthias Reim und Michelle freuen. Ein besonderer Moment war als Reim gemeinsam mit Michelle ihren Hit „Du Idiot“ präsentierten.

Es gab aber auch Kölsche Momente, so von der noch relativ jungen Band „Cat Ballou“, die im Kölner Karneval zu Hause ist, aber auch auf großen Schlager Events durchaus begeistern kann. Und bei diesen Kölnern konnten die meisten der 25.000 Zuschauer auch direkt mitsingen, ihre Songs sind schon Klassiker, „Ne kölsche Jungs“ Brings.

Er gehört zu den Urgesteinen des Schlagers und mittlerweile 72 Jahre alt, der „König von Mallorca“ Jürgen Drews. Er konnte die Zuschauer von Jung bis Alt begeistern. „Und ich schenke dir einen Regenbogen“ konnte man wirklich wörtlich nehmen. Beim Auftritt der Partykönigin Mia Julia erstrahlte der Regenbogen vor der Bühne. Auch Mia hatte ihr Party Publikum im Griff und nicht nur die Mia Julia Ultras feierten ihren großen Star. Mia zeigte sich auch während ihres Auftritts immer wieder sichtlich gerührt.

Zum Schluss waren alle wieder im Einhorn Fieber mit Mickie Krause ein schöner Abschluss eines tollen Partytages und das Publikum feierte, egal ob Regen oder Sonnenschein.

Immer präsent und einen guten Spruch auf den Lippen: Lorenz Büffel und Christian Schall, sie führten durchs Programm und brachten immer prächtig Stimmung hinein.

Die Sicherheitsvorkehrungen waren enorm. Es sollte strenge Kontrollen geben, so dass nichts, außer wichtige Wertgegenstände, mit auf das Gelände mitgenommen werden durfte. Zuschauer berichteten aber, dass die Sicherheitskräfte, dies doch sehr unterschiedlich gehandhabt haben und zum Teil die weiblichen Besucher nur sehr oberflächlich überprüft worden. Hier muss sicher noch nachgearbeitet werden.

Auch der Umgang von einigen Mitarbeitern des Sicherheitspersonals gegenüber Pressevertretern ist zu überdenken.

Am Rande der Olé Party kam es leider auch zu einem tragischen Unglück. Ein 30-jähriger Festivalbesucher verstarb in der Nacht zum Sonntag in seinem Zelt auf dem Camping Gelände. Die Polizei geht von einer Kohlenmonoxidvergiftung aus, die polizeilichen Ermittlungen dauern dazu noch an.

Eines steht schon fest, auch im nächsten Jahr kann wieder am Nürburgring die größte Schlagerparty 2018 gefeiert werden, dann hoffentlich bei besseren Wetter. Merkt euch schon einmal den Termin:

Nürburgring Olé vom 7. September bis zum 9. September 2018. Mehr Informationen auf www.oleparty.de

Text und Foto: Lars Heise

Kommentar hinterlassen