Auf geht´s zur Wuppertaler Hüttengaudi am 1. April 2017


Am Samstag, den 01. April 2017, findet in der Unihalle die „Wuppertaler Hallengaudi“, DAS Partyhighlight des Frühjahres, statt. Ganz nach dem Motto: „Winter adé – Party olé“ präsentiert die Pro-Event Entertainment GmbH eine mehr als achtstündige Partysause. Mit dabei sind unter anderem Mickie Krause, Mia Julia, Peter Wackel, Die Atzen, Ikke Hüftgold und viele weitere Künstler. Der Ticketvorverkauf ist bereits in vollem Gange. Nach dem grandiosen Erfolg der letzten zwei Jahre verwandelt sich auch 2017 die Unihalle wieder in eine waschechte „Almhütte“. Mit viel Après-Ski-Flair sorgt das charismatische Moderatoren-Duo, bestehend aus Lorenz Büffel und DJ Christian Schall, den ganzen Abend zwischen den Auftritten der zehn LIVE-Acts für beste Gaudi-Stimmung.

Wie ein Kurzurlaub in den Alpen verspricht die Wuppertaler Hallengaudi zünftigen Spaß und ein unvergessliches Erlebnis für alle Altersklassen. Dafür sorgen nicht zuletzt die erstklassigen Stars des Abends. Mit dabei ist das Kölner Multitalent Willi Herren (Is mir egal), sowie die DSDS-Sensation Norman Langen (Pures Gold). Auch die Stimmungsgranate Ikke Hüftgold (Dicke Titten, Kartoffelsalat) und die Königin von Mallorca Mia Julia (Wir sind die Geilsten) werden mit dabei sein. Abgerundet wird die einzigartige Hallengaudi durch die Auftritte von Peter Wackel (Scheiß drauf), Anna-Maria Zimmermann (Amore Mio), Jörg Bausch (Dieser Flug) und Newcomerin Jenny Frankhauser (Die Zeit steht still). Ein weiteres Highlight für alle Partywütigen wird das Duo Die Atzen (Disco Pogo) sein. Die Elite des Pop- und Partyschlagers wird mit Sänger und Entertainer Mickie Krause (Finger weg von Sachen ohne Alkohol) vervollständigt.

Tickets für 15,90 Euro zzgl. Gebühren und alle weiteren Informationen rund um die Veranstaltung gibt es online auf der offiziellen Homepage http://www.wuppertaler-hallendgaudi.de, sowie unter der kostenlosen Tickethotline 0800 333 222 6.

Text und Foto: Pro-Event Entertainment GmbH

Kommentar hinterlassen